UA-73371719-1
Genre: Mystery und  dunkle Phantastik Zeichenzahl: zwischen ca 25.000 und ca 100.000 inkl. Leerzeichen Text: unveröffentlicht, die Rechte müssen beim Autor liegen Sonstiges: keine Kosten für die Autoren,                   jeder in die Anthologie aufgenommene                   Autor erhält ein Belegexemplar und                   anteilsmäßig Honorar Einzusenden als Textdokument (.docx, .doc, .rtf, .odt) an: shadodex@verlag-der-schatten.de Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Kurz- geschichten - außer zur jeweils ausgeschriebenen Anthologie (siehe unten) - mehr annehmen. Vielen Dank. Infos zur kürzlich beendeten Ausschreibung zum Thema “Der letzte Flug/Fluch der Menschheit” finden Sie hier: beendete Ausschreibung.   Bild: ESO                    
Kurzgeschichten
! BITTE BEACHTEN !
Romane
Genre: Mystery und dunkle Phantastik Zeichenzahl: offen Text: unveröffentlicht, die Rechte           müssen beim Autor liegen Sonstiges: keine Kosten, Autorenhonorar
(allgemeine Bedingungen)
hier
Ausschreibung zum Thema: Hale-Bopp: Im Bann des Kometen  
Kurzgeschichten gesucht!
Einsendeschluss: 31. Mai 2020
Hale-Bopp: Im Bann des Kometen 1996/97 weckte ein außergewöhnliches Objekt am Nacht- himmel die Aufmerksamkeit der Menschen und veranlasste sie dazu, den Blick nach oben zu richten. Es war der Komet Hale-Bopp (C/1995 O1), der auch hierzu- lande wochenlang deutlich zu erkennen war. Kometen! Sie galten als böse Omen, als himmlische Vorboten irdischen Übels. Aber nicht nur früher löste das Auftauchen eines Kometen Angst und Schrecken bei den Menschen aus. Zum Beispiel begingen im Frühjahr 1997 39 Mitglieder der Sekte »Heaven’s Gate« angesichts des Kometen Massenselbst- tötung (*). Hale-Bopp, dessen dünner Natriumschweif – neben den be- reits von anderen Kometen bekannten Gas- und Staubschwei- fen  – ihn zu etwas Besonderem machte, soll daher im Zentrum unserer neuen Ausschreibung stehen. Stellt euch vor, gerade dieser ungewöhnliche Schweif hat wäh- rend der Zeit der Sichtbarkeit des Kometen vom 20. Mai 1996 bis zum 9. Dezember 1997 – also 569 Tage lang – immer wieder Ungewöhnliches bewirkt. Kleine Ereignisse, von denen die Öffentlichkeit nichts erfahren hat, weil die Betroffenen ge- schwiegen haben. Begebenheiten mit weitreichenden Folgen, die jedoch von den Großen der Welt unter Verschluss ge- halten werden  … Bis heute, denn nun zerren wir diese Geschichten aus der Dunkelheit ans Licht. Wir lüften den Schleier, den die Ver- gangenheit über diese Geheimnisse gelegt hat. Doch was könnte damals im Banne Hale-Bopps alles ge- schehen sein? Welche mysteriösen bis gruseligen Begleit- erscheinungen könnte der Komet mit dem besonders auf- fälligen Aussehen mit sich gebracht haben? Lasst euch was einfallen! Vom mysteriös anmutenden kleinen Ereignis, das nur eine Person betraf, bis hin zur Verschwö- rungstheorie … Wir sind uns sicher, dass euch da was Interessantes einfällt.  (Aber gibt es die Erde, wie wir glauben, sie zu kennen, seither denn überhaupt noch? Ist vielleicht alles nur noch Illusion seit Hale-Bopp? …  Pssssssssssssssssst! Ich bin ja schon still!) Viel Spaß beim Schreiben wünscht euch das Team vom Shadodex – Verlag der Schatten. Wir freuen uns auf eure mysteriösen bis gruseligen Ge- schichten, die gern auch in Richtung Scifi gehen dürfen. (*) Sektenführer Applewhite überzeugte seine Anhänger, dass sie nur so ihren irdischen Körper verlassen und zu dem Raumschiff reisen könnten, welches den Kometen begleite, wo ihre Seelen anschließend eine »höhere Entwicklungsstufe« erreichen würden. Hier noch die Ausschreibungsbedingungen: Genre: Mystery und dunkle Phantastik – gern auch in Verbin- dung mit Scifi Zeichenzahl: zwischen ca. 25.000 und ca. 100.000 inkl. Leer- zeichen Text: unveröffentlicht, die Rechte müssen beim Autor liegen Sonstiges: keine Kosten für die Autoren, jeder in die Antholo- gie aufgenommene Autor erhält ein Belegexemplar und anteilsmäßig Honorar Einzusenden als Textdokument (.docx, .doc, .rtf, .odt) – bitte keine PDF! – an: shadodex@verlag-der-schatten.de
 Shadodex   -  Verlag der Schatten