“Villa Runghold und der Strandkorb 666” von Surfin’ William
“Das panoptische Altenheim” von Felix M. Hummel
“Bevor ich den anderen folgte und durch die verzogene Eisentür trat, die kaum noch in den Angeln hing, sah ich mich ein letztes Mal auf dem Dach – dem ehemaligen obersten Stockwerk – um. Es wirkte, als hätte eine riesige Hand den gesamten Aufbau einfach heruntergerissen. Der Zementfußboden hatte Schlimmeres verhindert.” Gunther ist irgendwie von Anfang an nicht wohl bei der Sache, die Ruine eines ehemaligen Altenheims, in dem einst ein Feuer wütete, zu betreten. Und je länger er sich mit den 3 anderen darin aufhält, desto mulmiger wird ihm. Denn irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht. Doch als er das Gebäude endlich erleichtert verlassen kann, geschieht etwas Unglaubliches.
“Nicht von hier!” von Marcel Sander
“Der Landgraf” von Adrian Paddags
“Der Laden” von Monika Grasl
“Ein klopfendes Problem” von Tobias Lobeck
“GottesHaus” von Kurt B. Wolf
“Gashadokuro” von Jonas Höpfner
“Funkstörung” von Andreas Tillmann
“Dornröschen” von Susann Huschka
“Der Buchladen” von Jon Padriks
“Apartment 44c” von Camilla Grüner
“Der alte Bahnhof” von P.C. Thomas
“Afterlife” von A. Tupolewa
Online-Shop Online-Shop
Teaser zu den Geschichten aus “Rätselhafte Orte” Anthologie
SHADODEX Verlag der Schatten
© Shadodex - Verlag der Schatten 2021 Kontakt/Impressum Datenschutz Über uns
“An keinem Ort der Welt gibt es mehr leer stehende Häuser als auf Sylt.” So beginnt die Geschichte um die abbruchreife Villa Runghold - einem einstigen Hotel - und den Strandkorb 666, der nirgends zu finden ist, um den sich aber so manche mysteriöse Geschichten ranken, die bis 1911 zurückreichen. “Wahrscheinlich hätte man es aber schon seit dem 19.09.1911 besser wissen müssen. Auf der Strandpromenade in Westerland ereignete sich der bislang größte Brand der Sylter Geschichte. Vier von den sieben hölzernen Strandhallen brannten nieder, lediglich ein Strandkorb stand am Ende verrußt, aber noch unversehrt in den rauchenden Trümmern: Korb 666!” Doch wo ist die Verbindung zur Villa Runghold?
“Es tut mir so unendlich leid. Ich habe etwas ganz Schlimmes getan und bin mir sicher, dass ich uns alle verdammt habe. Wenn ich es rückgängig machen könnte, würde ich es sofort tun. Doch ich befürchte, es ist bereits zu spät.” Was aber hat der Protagonist der Geschichte getan? Und welches Geheimnis hütet diese seltsam schräg stehende Villa, die so gar nicht in die Gegend passt und wie “abgeworfen” wirkt? Was hat es zudem mit einer Nordseeinsel auf sich, die niemand kennt? “… Darin fand er eine Art Lieferschein aus dem Jahr 1930. Ein Schiff aus Wilhelmshaven versorgte die Insel Heidebrink mit Spirituosen. »Heidebrink, Landkreis Friesland … Das ist unmöglich«, flüsterte er. Es gibt keine Insel namens Heidebrink an der Nordsee.”
1985 verschwand Danielas Jugendliebe Carsten spurlos. Erst 2008 wird sein Mofa gefunden, mit dem er damals unterwegs gewesen war. Und plötzlich erinnert Daniela sich an diese schicksalhafte Nacht, die sie aus ihrem Gedächtnis verdrängt hatte, denn Daniela war dabei gewesen, als der “Landgraf” sich ihn holte. Der Landgraf - das verlassene Ausflugslokal im Wald, das ein düsteres Geheimnis hütet in einem Nebenraum. “Die Lampen über den Tischen zerschlug sie als Erstes. Die Gusseisengestelle baumelten wild hin und her. Jeder Schlag wurde begleitet von ihrem Schreien und Fluchen. Und immer wieder schrie sie dem Gebäude ins Gewissen: »Gib ihn zurück!«”
“»Der Laden hat eine ausgezeichnete Adresse und ist zudem spott- billig. Liegt in der Seitenstettengasse 6.« Günters Stirn legte sich in Falten. »Im ersten Bezirk? Bertl, so a Loden is net billig zum Hoben. Was stimmt mit dem net? Wuchert do da Schimmel an da Wänd?« Er wollte bereits zu einer Antwort ansetzen, als Karl heftig den Kopf schüttelte. »Jetzt sag nicht, das Geschäft befindet sich im Katzensteighaus.« »Ich glaub, der beim Magistrat hat das Haus so genannt. Was ist so schlimm daran?«” Tja, was ist so schlimm dran? Was hat es mit dem Katzensteighaus in Wien auf sich?
“Die eiligst niedergeschriebenen Zeilen kündeten von einem »klopfenden Problem«, das die Frau in ihrem Anwesen heimsuche und das sie zunehmend beängstige. Die Frau berichtete von Geräuschen in dem als Hotel betriebenen Gebäude, deren Ursprung ein Rätsel blieb. Die Situation habe sich verschlimmert und nehme nun ihren schrecklichen Höhepunkt in dem spurlosen Verschwinden mehrerer Personen.” Doch was verursacht diese seltsamen Geräusche, die in einer immer gleich Abfolge erklingen? Ich hoffe, ihr habt starke Nerven, denn was in diesem Hotel haust, wird euch in euren Träumen verfolgen.
“»Heiliger Boden, am Arsch. Erinnerst du dich daran, was ich vorhin erzählt habe? Dass man die Verstoßenen hier begraben hat? Das sind Pflöcke, die man früher in solche Leichname eingeschlagen hat, um zu verhindern, dass sie als Wiedergänger ihr Unwesen treiben. Diese Leichname durften damals nicht in geweihter Erde liegen. Da gab es sogar kleine Aufstände, als der Staat im letzten Jahr- hundert angefangen hat, die ersten Selbstmörder innerhalb eines Friedhofes bestatten zu lassen.«” Doch warum wurde diese Kirche aufgegeben? Lag es wirklich an den Bränden? Ich glaube nicht! Seltsame Dinge gehen in diesem alten GottesHaus vor. Und das sollen auch die Polizisten merken, die zu dem Gemäuer geschickt wurden.
Wenn die Besichtigung einer Industrieruine in Japan zum Albtraum mutiert … “Ich drehte mich um und betrachtete die große Halle, die sich vor mir auftürmte. Sie sah genauso aus wie auf den Fotos: baufällig, marode, zerbrochene Scheiben und rußverschmierte Schornsteine. Ohne auch nur einen Fuß hineinzusetzen, wusste ich instinktiv, dass es keine andere Lösung gab, als das Gebäude abzureißen. Doch mein Auftrag lautete, die Fabrik gründlichst zu inspizieren und Sanierungsvorschläge zu kalkulieren.” Nee, besser nicht, denn in dieser alten Fabrik geschieht Unheimliches. Besonders des Nachts. Doch was geht darin vor? Und warum wird der junge Mann gewarnt vor “Gashadokuro”?
“»Das nennt sich Frakturschrift, wie bei den Nazis.« Sie las für alle vor, was dort stand: »Antenne«, »Erdung beachten« und »Feind hört mit!« »Hier waren mal Funkempfänger und Sender eingebaut«, erklärte Daniel. Er zeigte auf eine Ecke des Häuschens und verkündete: »Seht mal, hier wird alles durch Schnappverschlüsse zusammen- gehalten. Diese Hütte lässt sich leicht auseinandernehmen, die Wände kann man wegklappen. Das war ein mobiles Funkerhäus- chen im Krieg. Und hier …« Er zeigte auf sechs runde Löcher, durch die Bleistifte gepasst hätten. »… waren Buchsen für Antennenanschlüsse eingebaut. Wahrscheinlich sind diese winzigen Schuppen nach Kriegsende in Privatbesitz gegangen.«” Und genau dieses Häuschen wird noch für einen gehörigen Schreck sorgen, den die Protas nie vergessen werden.
Ein verrufenes Haus, mysteriöse Todesfälle und ein Gewächshaus, dessen Inhalt nicht nur seltsam anmutet, sondern auch … “Die Pflanzen, die ihn umgaben, waren ihm völlig fremd. Er war kein Botaniker, aber er bildete sich schon ein, sich ganz gut auszukennen. Direkt vor ihm wuchs etwas, was ihn entfernt an eine Kartoffelpflanze erinnerte, doch hingen daran Tomaten von einer Größe, die er noch nie gesehen hatte, beinahe so groß wie ein Handball. Er berührte eine der Tomaten, doch zog er die Hand sofort zurück. »Aua«, entfuhr es ihm. Er betrachtete seine Hand. Sie fühlte sich an, als hätte er eine Brennnessel angefasst, doch konnte er weit und breit keine sehen.”
Und glaubt mir, was dort drin wächst, wird euch in euren Träumen verfolgen. 
Es ist die tragische Geschichte eines Schriftstellers, dessen Ehe den Bach runtergeht, weil der gemeinsame Sohn aus seinem Mittags- schlaf nicht mehr erwachte. Doch plötzlich hört er dessen Stimme in einem alten, heruntergekommenen Buchladen, den ein seltsamer kleiner Mann führt. “»Sie entschuldigen!« Der Wichtel zuckte mit den Schultern. »Das Kind ruft. Der Knabe vermisst seine Mutter. Doch bald schon wird sie endlich bei ihm sein.« Mit diesen Worten verschwand er dorthin, woher er gekommen war. Ich starrte ihm fassungslos hinterher. Ich musste mich verhört haben. Klangen nicht alle Kinderstimmen irgendwie gleich? Bestimmt vermisste ich meinen Jungen so sehr, dass ich mir nur eingebildet hatte, ihn zu hören. Schließlich war er tot.”
“»Das hier …« Er tritt zweimal mit dem Fuß auf den Boden auf. »… ist kein normales Haus. Ich kann Ihnen nicht sagen, was nicht normal ist, aber schon daran sollte man besser nicht denken, geschweige denn es aussprechen.« Seine Stimme ist nun kaum mehr als ein Flüstern. »Diese Wände …« Er blickt verschwörerisch nach oben. »… beobachten einen.« Diane merkt, wie ihr ein Schauder über den Rücken läuft. Fernando rückt etwas näher und flüstert, als wolle er ihr ein tod- bringendes Geheimnis anvertrauen. »Und sie hören einem auch zu.«” Ja, in diesem Haus gehen wahrlich seltsame Dinge vor. Und der Ursprung scheint sich im verschlossenen Apartment 44c  zu befinden. Doch warum steht es leer und was hat ein altes Mafia-Märchen da- mit zu tun?
Zwei Ausreißer finden ein altes Bahnhofsgebäude und beschließen, dort zu übernachten. Doch irgendwie kommt dem Jungen der Name des Bahnhofs bekannt vor. “Justus hatte sich noch darüber lustig gemacht. »Hellreysen, das klingt nach ›in die Hölle reisen‹, oder?«, hatte er gefragt und ihm dann die Geschichte dazu erzählt, in der von einem Pakt mit dem Teufel die Rede gewesen war und einem Bahnhofsvorsteher, der seit fünfzig Jahren angeblich in einer bestimmten Nacht alle Seelen einsammelte, die sich nahe dem Bahnhof oder darin befanden, damit sie mit dem Zug mit der Nummer 666 (»Den gibt es natürlich nicht«, hatte Justus lachend erklärt) in die Hölle fuhren.” Aber hey, das ist doch nur eine dumme Legende, oder?
“»Den Gerüchten, die die Anwohner sich erzählen, zufolge sollen sich hier Geister herumtreiben«, erklärte Guram. Die anderen brachen daraufhin in lautes Gelächter aus, nur Irina blieb ernst. »Damit scherzt man nicht«, rügte sie. Sie gingen über die Rollbahn, auf der schon Gras und andere Pflanzen wuchsen. Hier war tatsächlich seit Jahren kein Flugzeug oder auch nur irgendein anderes Fahrzeug darübergerollt. Am Rand stand eine Yakowlew Yak-40 in einem erbarmungswürdigen Zustand. »Das ist Schewardnadses ehemaliger Präsidentenflieger«, erklärte Guram, der einiges zu wissen schien. »Eigentlich hätte er, wie die meisten anderen Flugzeuge hier, längst verschrottet werden müssen.« »Wie kommst du darauf?«, wollte Irina wissen. »Weil mein Vater genau diesen Job macht. Er ist Leiter einer Gruppe von Arbeitern, die Flugzeuge zerlegen. Das heißt, bevor er verschwand.«” Was geht auf dem alten Flughafen vor sich? Und was hat ein schreckliches Ereignis aus der Vergangenheit damit zu tun?
Jetzt hier bestellen:
SHADODEX Verlag der Schatten
Teaser zu den Geschichten aus “Rätselhafte Orte” Anthologie
“Villa Runghold und der Strandkorb 666” von Surfin’ William
“An keinem Ort der Welt gibt es mehr leer stehende Häuser als auf Sylt.” So beginnt die Geschichte um die abbruchreife Villa Runghold - einem einstigen Hotel - und den Strandkorb 666, der nirgends zu finden ist, um den sich aber so manche mysteriöse Geschichten ranken, die bis 1911 zurückreichen. “Wahrscheinlich hätte man es aber schon seit dem 19.09.1911 besser wissen müssen. Auf der Strandpromenade in Westerland ereignete sich der bislang größte Brand der Sylter Geschichte. Vier von den sieben hölzernen Strandhallen brannten nieder, lediglich ein Strandkorb stand am Ende verrußt, aber noch unversehrt in den rauchenden Trümmern: Korb 666!” Doch wo ist die Verbindung zur Villa Runghold?
“Das panoptische Altenheim” von Felix M. Hummel
“Bevor ich den anderen folgte und durch die verzogene Eisentür trat, die kaum noch in den Angeln hing, sah ich mich ein letztes Mal auf dem Dach – dem ehemaligen obersten Stockwerk – um. Es wirkte, als hätte eine riesige Hand den gesamten Aufbau einfach heruntergerissen. Der Zementfußboden hatte Schlimmeres verhindert.” Gunther ist irgendwie von Anfang an nicht wohl bei der Sache, die Ruine eines ehemaligen Altenheims, in dem einst ein Feuer wütete, zu betreten. Und je länger er sich mit den 3 anderen darin aufhält, desto mulmiger wird ihm. Denn irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht. Doch als er das Gebäude endlich erleichtert verlassen kann, geschieht etwas Unglaubliches.
“Nicht von hier!” von Marcel Sander
“Es tut mir so unendlich leid. Ich habe etwas ganz Schlimmes getan und bin mir sicher, dass ich uns alle verdammt habe. Wenn ich es rückgängig machen könnte, würde ich es sofort tun. Doch ich befürchte, es ist bereits zu spät.” Was aber hat der Protagonist der Geschichte getan? Und welches Geheimnis hütet diese seltsam schräg stehende Villa, die so gar nicht in die Gegend passt und wie “abgeworfen” wirkt? Was hat es zudem mit einer Nordseeinsel auf sich, die niemand kennt? “… Darin fand er eine Art Lieferschein aus dem Jahr 1930. Ein Schiff aus Wilhelmshaven versorgte die Insel Heidebrink mit Spirituosen. »Heidebrink, Landkreis Friesland … Das ist unmöglich«, flüsterte er. Es gibt keine Insel namens Heidebrink an der Nordsee.”
“Der Landgraf” von Adrian Paddags
“Der Laden” von Monika Grasl
“»Der Laden hat eine ausgezeichnete Adresse und ist zudem spott- billig. Liegt in der Seitenstettengasse 6.« Günters Stirn legte sich in Falten. »Im ersten Bezirk? Bertl, so a Loden is net billig zum Hoben. Was stimmt mit dem net? Wuchert do da Schimmel an da Wänd?« Er wollte bereits zu einer Antwort ansetzen, als Karl heftig den Kopf schüttelte. »Jetzt sag nicht, das Geschäft befindet sich im Katzensteighaus.« »Ich glaub, der beim Magistrat hat das Haus so genannt. Was ist so schlimm daran?«” Tja, was ist so schlimm dran? Was hat es mit dem Katzensteighaus in Wien auf sich?
“Ein klopfendes Problem ” von Tobias Lobeck
“GottesHaus” von Kut B. Wolf
“Gashadokuro” von Jonas Höpfer
“Funkstörung” von Andreas Tillmann
“Dornröschen” von Susann Huschka
“Der Buchladen” von Jon Padriks
“Apartment 44c” von Camilla Grüner
“Der alte Bahnhof” von P.C. Thomas
“Afterlife” von A. Tupolewa
Online-Shop Online-Shop
© Shadodex - Verlag der Schatten 2021 Kontakt/Impressum Datenschutz Über uns
1985 verschwand Danielas Jugendliebe Carsten spurlos. Erst 2008 wird sein Mofa gefunden, mit dem er damals unterwegs gewesen war. Und plötzlich erinnert Daniela sich an diese schicksalhafte Nacht, die sie aus ihrem Gedächtnis verdrängt hatte, denn Daniela war dabei gewesen, als der “Landgraf” sich ihn holte. Der Landgraf - das verlassene Ausflugslokal im Wald, das ein düsteres Geheimnis hütet in einem Nebenraum. “Die Lampen über den Tischen zerschlug sie als Erstes. Die Gusseisengestelle baumelten wild hin und her. Jeder Schlag wurde begleitet von ihrem Schreien und Fluchen. Und immer wieder schrie sie dem Gebäude ins Gewissen: »Gib ihn zurück!«”
“Die eiligst niedergeschriebenen Zeilen kündeten von einem »klopfenden Problem«, das die Frau in ihrem Anwesen heimsuche und das sie zunehmend beängstige. Die Frau berichtete von Geräuschen in dem als Hotel betriebenen Gebäude, deren Ursprung ein Rätsel blieb. Die Situation habe sich verschlimmert und nehme nun ihren schrecklichen Höhepunkt in dem spurlosen Verschwinden mehrerer Personen.” Doch was verursacht diese seltsamen Geräusche, die in einer immer gleich Abfolge erklingen? Ich hoffe, ihr habt starke Nerven, denn was in diesem Hotel haust, wird euch in eurem Träumen verfolgen.
“»Heiliger Boden, am Arsch. Erinnerst du dich daran, was ich vorhin erzählt habe? Dass man die Verstoßenen hier begraben hat? Das sind Pflöcke, die man früher in solche Leichname eingeschlagen hat, um zu verhindern, dass sie als Wiedergänger ihr Unwesen treiben.  Diese Leichname durften damals nicht in geweihter Erde liegen. Da gab es sogar kleine Aufstände, als der Staat im letzten Jahrhundert angefangen hat, die ersten Selbst- mörder innerhalb eines Friedhofes bestatten zu lassen.«” Doch warum wurde diese Kirche aufgegeben? Lag es wirklich an den Bränden? Ich glaube nicht! Seltsame Dinge gehen in diesem alten GottesHaus vor. Und das sollen auch die Polizisten merken, die zu dem Gemäuer geschickt wurden.
Wenn die Besichtigung einer Industrieruine in Japan zum Albtraum mutiert … “Ich drehte mich um und betrachtete die große Halle, die sich vor mir auftürmte. Sie sah genauso aus wie auf den Fotos: baufällig, marode, zerbrochene Scheiben und rußverschmierte Schorn- steine. Ohne auch nur einen Fuß hineinzusetzen, wusste ich instinktiv, dass es keine andere Lösung gab, als das Gebäude abzureißen. Doch mein Auftrag lautete, die Fabrik gründlichst zu inspizieren und Sanierungsvorschläge zu kalkulieren.” Nee, besser nicht, denn in dieser alten Fabrik geschieht Unheim- liches. Besonders des Nachts. Doch was geht darin vor? Und warum wird der junge Mann gewarnt vor “Gashadokuro”?
“»Das nennt sich Frakturschrift, wie bei den Nazis.« Sie las für alle vor, was dort stand: »Antenne«, »Erdung beachten« und »Feind hört mit!« »Hier waren mal Funkempfänger und Sender eingebaut«, erklärte Daniel. Er zeigte auf eine Ecke des Häuschens und verkündete: »Seht mal, hier wird alles durch Schnappverschlüsse zusammen- gehalten. Diese Hütte lässt sich leicht auseinandernehmen, die Wände kann man wegklappen. Das war ein mobiles Funkerhäus- chen im Krieg. Und hier …« Er zeigte auf sechs runde Löcher, durch die Bleistifte gepasst hätten. »… waren Buchsen für Antennenanschlüsse eingebaut. Wahrscheinlich sind diese winzigen Schuppen nach Kriegsende in Privatbesitz gegangen.«” Und genau dieses Häuschen wird noch für einen gehörigen Schreck sorgen, den die Protas nie vergessen werden.
Ein verrufenes Haus, mysteriöse Todesfälle und ein Gewächshaus, dessen Inhalt nicht nur seltsam anmutet, sondern auch … “Die Pflanzen, die ihn umgaben, waren ihm völlig fremd. Er war kein Botaniker, aber er bildete sich schon ein, sich ganz gut auszuken- nen. Direkt vor ihm wuchs etwas, was ihn entfernt an eine Kartoffel- pflanze erinnerte, doch hingen daran Tomaten von einer Größe, die er noch nie gesehen hatte, beinahe so groß wie ein Handball. Er berührte eine der Tomaten, doch zog er die Hand sofort zurück. »Aua«, entfuhr es ihm. Er betrachtete seine Hand. Sie fühlte sich an, als hätte er eine Brennnessel angefasst, doch konnte er weit und breit keine sehen.”
Und glaubt mir, was dort drin wächst, wird euch in euren Träumen verfolgen.
Es ist die tragische Geschichte eines Schriftstellers, dessen Ehe den Bach runtergeht, weil der gemeinsame Sohn aus seinem Mittags- schlaf nicht mehr erwachte. Doch plötzlich hört er dessen Stimme in einem alten, heruntergekommenen Buchladen, den ein seltsamer kleiner Mann führt. “»Sie entschuldigen!« Der Wichtel zuckte mit den Schultern. »Das Kind ruft. Der Knabe vermisst seine Mutter. Doch bald schon wird sie endlich bei ihm sein.« Mit diesen Worten verschwand er dorthin, woher er gekommen war. Ich starrte ihm fassungslos hinterher. Ich musste mich verhört haben. Klangen nicht alle Kinderstimmen irgendwie gleich? Bestimmt vermisste ich meinen Jungen so sehr, dass ich mir nur eingebildet hatte, ihn zu hören. Schließlich war er tot.”
“»Das hier …« Er tritt zweimal mit dem Fuß auf den Boden auf. »… ist kein normales Haus. Ich kann Ihnen nicht sagen, was nicht normal ist, aber schon daran sollte man besser nicht denken, geschweige denn es aussprechen.« Seine Stimme ist nun kaum mehr als ein Flüstern. »Diese Wände …« Er blickt verschwörerisch nach oben. »… beobachten einen.« Diane merkt, wie ihr ein Schauder über den Rücken läuft. Fernando rückt etwas näher und flüstert, als wolle er ihr ein tod- bringendes Geheimnis anvertrauen. »Und sie hören einem auch zu.«” Ja, in diesem Haus gehen wahrlich seltsame Dinge vor. Und der Ursprung scheint sich im verschlossenen Apartment 44c  zu befinden. Doch warum steht es leer und was hat ein altes Mafia- Märchen damit zu tun?
Zwei Ausreißer finden ein altes Bahnhofsgebäude und beschließen, dort zu übernachten. Doch irgendwie kommt dem Jungen der Name des Bahnhofs bekannt vor. “Justus hatte sich noch darüber lustig gemacht. »Hellreysen, das klingt nach ›in die Hölle reisen‹, oder?«, hatte er gefragt und ihm dann die Geschichte dazu erzählt, in der von einem Pakt mit dem Teufel die Rede gewesen war und einem Bahnhofsvorsteher, der seit fünfzig Jahren angeblich in einer bestimmten Nacht alle Seelen einsammelte, die sich nahe dem Bahnhof oder darin befanden, damit sie mit dem Zug mit der Nummer 666 (»Den gibt es natürlich nicht«, hatte Justus lachend erklärt) in die Hölle fuhren.” Aber hey, das ist doch nur eine dumme Legende, oder?
“»Den Gerüchten, die die Anwohner sich erzählen, zufolge sollen sich hier Geister herumtreiben«, erklärte Guram. Die anderen brachen daraufhin in lautes Gelächter aus, nur Irina blieb ernst. »Damit scherzt man nicht«, rügte sie. Sie gingen über die Rollbahn, auf der schon Gras und andere Pflanzen wuchsen. Hier war tatsächlich seit Jahren kein Flugzeug oder auch nur irgendein anderes Fahrzeug darübergerollt. Am Rand stand eine Yakowlew Yak-40 in einem erbarmungswürdigen Zustand. »Das ist Schewardnadses ehemaliger Präsidentenflieger«, erklärte Guram, der einiges zu wissen schien. »Eigentlich hätte er, wie die meisten anderen Flugzeuge hier, längst verschrottet werden müssen.« »Wie kommst du darauf?«, wollte Irina wissen. »Weil mein Vater genau diesen Job macht. Er ist Leiter einer Gruppe von Arbeitern, die Flugzeuge zerlegen. Das heißt, bevor er verschwand.«” Was geht auf dem alten Flughafen vor sich? Und was hat ein schreckliches Ereignis aus der Vergangenheit damit zu tun?
Jetzt hier bestellen: