Als der Halleysche Komet 1910 bei uns am Himmel zu sehen war, geschah etwas Seltsames. Ein Buch tauchte auf, das Charles noch nie gesehen hatte. “… Erst später begriff ich, dass dieses verfluchte Buch von mir – und nur von mir – gefunden werden wollte. Stell dir meine Überraschung vor, als ich den Titel auf dem Rücken des Quartbandes las: Leben und Abenteuer des Charles Robert Melmoth, Esq. Mein Name, mein eigener Name in goldgeprägten Lettern auf dem Rücken eines kalbsledernen Einbandes! … Ich las, wie mir in diesem Moment mit ganzer Wucht die Bedeutung dieses Funds aufging: Dieses teuflische Buch beschrieb nicht nur mein vergangenes Leben, sondern auch meine Zukunft – eine Zukunft, die ich noch ungeschrieben glaubte. …” Ist es möglich, dass dieses Buch im Schweif des Kometen erschienen ist und wirklich seine Zukunft beinhaltet?  
.
“Sie begann mit dem Licht am Himmel. Ihrer Beschreibung nach handelte es sich dabei um eine kleine, leuchtende Kugel, die hoch am Nachthimmel zu sehen war. Sie zog einen breiten Lichtstrahl hinter sich her sowie einen sehr viel schmaleren, blauen. Ich musste nicht lange überlegen, um zu wissen, was sie meinte. Sie sprach von Hale-Bopp. Der Komet hatte das vergangene Jahr dominiert und war in allen Medien präsent gewesen. Ihr Vater, ihr Bruder und sie beobachteten den Kometen einige Nächte lang und sie berichtete, wie er immer größer und heller geworden war. Ich konnte deutlich sehen, wie sich ihre Ruhe immer mehr auflöste, je mehr sie mir von dem Kometen erzählte, doch ich wagte es nicht, sie zu unterbrechen. Ich ahnte bereits, dass wir der Lösung ihres großen Rätsels in dieser Nacht so nahe waren wie nie zuvor. Hätte ich damals geahnt, zu was das alles führen würde, hätte ich diese Sitzung auf der Stelle unterbrochen.”
Die nächste Geschichte beginnt so: “Der Komet leuchtete am Nacht- himmel, aus den Boxen des Autoradios erklangen lahme Oldies und ich hing düsteren Gedanken nach. Mein Vater saß am Steuer und summte leise etwas, das er wohl für eine Melodie hielt, meine Mutter verdrehte den Kopf, um noch einen Blick auf das bescheuerte Himmelsobjekt zu erhaschen, und mein kleiner Bruder neben mir beschäftigte sich mit etwas, das mich noch viel weniger interessierte. Es war nicht meine Idee gewesen, am späten Abend zu einem Aussichtspunkt auf irgendeinen Berg zu fahren, sich dort die Beine in den Bauch zu stehen und von Mücken stechen zu lassen, nur um etwas zu betrachten, das man auch morgen noch sehen konnte. Oder übermorgen. Oder gar nicht.” Da ist einer also gar nicht begeistert. Kein Wunder, denn der Ausflug soll tatsächlich noch zum Horrortrip werden. Er weiß es nur noch nicht.
Wenn Hale-Bopp etwas mit sich bringt, das zur Bedrohung für die Menschheit werden kann, dann ist man wohl zur falschen Zeit am falschen Ort … “Mein Bruder und Elena waren am falschen Ort, aber das waren wir alle, nämlich auf dieser Welt. Und der falsche Zeitpunkt war das Jahr 1996, in dem Denis einige sehr merkwürdige Verhaltensweisen zeigte, die so gar nicht zu ihm passten. Als Designer war er zwar schon immer ein recht kreativer Freigeist, zur Esoterik neigte er aber, soweit ich wusste, nie. Anfang des Jahres 1996 redete er jedoch ständig über die Mysterien, die er in den Tiefen des Weltalls zu finden hoffte. Nicht nur einmal beobachtete ich ihn dabei, wie er am Fenster stand und angespannt in den Himmel starrte. Ich fragte mich, was er dort sah.” Tja, es war ein blaues Leuchten. So viel sei verraten. Doch was hat es damit auf sich? Und was bewirkt es?  
2020, als die ganze Welt sich mit Corona rumschlagen muss, sitzt ein Wissenschaftler am Südpol mit noch drei anderen Männern und be- obachtet die Brut der Kaiserpinguine. Doch etwas ist seltsam am Südpol, denn er entdeckt Ameisensäure, die es dort gar nicht geben dürfte. Und die hat es in sich, denn bei den Temperaturen dürfte sie gar nicht mehr flüssig sein. Woher stammt die Säure? Und was bewirkt sie? “Mir geht es nicht besonders gut. Das Pinguin-Ei. Ich habe das Gefühl, ich muss nach ihm sehen. Am nächsten Morgen erwische ich mich dabei, wie ich es unter mein T-Shirt stecke, als wolle ich ihm Wärme geben. Wieder brennen meine Augen. Klar, je wärmer, desto reizender wird Ameisensäure. Aber warum fühle ich mich von dem Zeug wie magisch angezogen? Warum verfalle ich jedes Mal in meine komischen Träume, wenn ich diesem stechenden Geruch begegne? Und, was am schlimmsten ist, warum meine ich ein totes Ei ausbrüten zu müssen? Wie komme ich auf so eine bescheuerte Idee?”  
“Es begann, als der Komet am Himmel erschien. An jenem Morgen wurde mein Vater von seinem Spiegelbild angegriffen. Meine Eltern verstanden erst später, dass es sich um einen Angriff handelte. Eigentlich hatte das Spiegelbild nur nach meinem Vater gegriffen, aber dies reichte aus, um unsere Familie unwiderruflich zu verändern.” Wenn Hale-Bopps Auftauchen Portale in eine andere Welt öffnet und von dort Doppelgänger über unsere Spiegel nach uns greifen, um uns zu ersetzen … Was dann? Spiegel einfach zuhängen? Na, wenn das mal so einfach wäre. “Offenbar traten, ausgelöst durch den Kometen, Risse in unserer Realität auf. Durch diese Risse würden Portale in eine andere Welt geöffnet, die es deren Bewohnern ermöglichten, in unsere Welt zu gelangen.” Gibt es vielleicht heute noch solche Doppelgänger, die unerkannt unter uns wandeln? Wenn ja, was haben sie wohl vor?
“Das letzte Mal, dass er ängstlich einen Fuß vor seine Tür gesetzt hatte, war vor zwei Stunden gewesen. Nur wenige Schritte, um zum Nachthimmel emporzuschauen und erneut dieses Objekt zu sehen, das die Verdammnis über die Stadt bringen würde. Es war mittlerweile so nahe, dass er meinte es greifen zu können. Nur zu gern hätte er es tun und in die tiefste Unterwelt schleudern wollen, um die nahende Katastrophe zu verhindern. Es war der Auslöser. Daran hatte er nicht den geringsten Zweifel mehr, erschien dieses Objekt doch ebenfalls innerhalb seiner Visionen.” Die Stadt, von der oben die Rede ist, ist Pompeji. Doch was hat das Schicksal der Stadt mit Hale-Bopp zu tun und mit einem seltsamen Fund, den man in einem Grab nahe der Ruinen von Pompeji entdecken wird? Inkl. Bonus-Geschichte: “Die offene Tür” von Bettina Ickelsheimer-Förster Jetzt hier bestellen:
Online-Shop Online-Shop
Teaser zu den Geschichten aus “Hale-Bopp Im Bann des Kometen” Anthologie
SHADODEX Verlag der Schatten
© Shadodex - Verlag der Schatten 2021 Kontakt/Impressum Datenschutz Über uns
Bis 1995 der Komet Hale-Bopp entdeckt wurde, war in der kleinen Stadt Hellshelter die Welt noch in Ordnung. Dort lebte die Glaubens- gemeinschaft “Freikirchler des Heiligen Geistes”. Zu denen gehört auch die fünfzehnjährige Imsy, die immer wieder durch sich tatsächlich erfüllende Prophezeiungen auffiel. Und als die Kunde vom Kometen eintraf, hatte Imsy eine weitere im Gepäck: “So wie einst das Gute mit der Liebe unter einem Sternenschweif in die Welt geboren wurde, reitet nun das leibhaftige Böse auf dem Schweif des Kometen. Der gefallene Engel, schwanzbewehrte Ziegenfüßige, gleitet in Hellshelter in Gestalt eines Menschenkindes in die Welt.” Mit dem Finger zeigte sie auf Bethany, während sie ihren Oberkörper aufrichtete. “Du trägst die Frucht des Übels, das Verderbnis von Menschlichkeit, Gnade und Güte. Du maskierst ihn, bietest ihm Raum in deinem Leib, um gedeihen und wirken zu können. Tötet es, es sei verdammt.  Tötet es, es sei verdammt. Tötet es.” 
Als Hale-Bopp am Himmel erschien, begann sich in einem kleinen Dorf Seltsames zu tun, denn plötzlich gab es anstatt der abend- lichen Nachrichten immer wieder Beichten von Dorfbewohnern im Fernsehen. “… Ich bin Alexander Jonas und wohne ‘Alte Landstraße’ fünf. Seit Monaten seht ihr mich mitleidig an und haltet mich für einen Menschen, der vom Schicksal gebeutelt wurde. Vor einem halben Jahr starb meine drei Monate alte Tochter Sally am plötzlichen Kindstod, acht Wochen später rannte meine Frau Lara bei Nacht und Nebel davon. – Dachtet ihr und glaubtet, sie hätte mich, das Haus und das Dorf verlassen, weil sie mit Sallys Tod nicht klarkam. – Das ist alles gelogen. Ich bin ihr Mörder. Ja, ihr habt richtig gehört. Ich habe zwei Menschen ermordet und niemand kam mir bisher auf die Schliche, weil ich ein perfekter Schauspieler bin. …”
“Schwalben schossen durch die klare Luft, und vereinzelt sah man bereits Sterne am Abendhimmel. Auch der Komet war, wie zuletzt jeden Abend, zu sehen. Einen Gasschweif zog er hinter sich her, so hatte es der Experte neulich im Fernsehen gesagt. Sie verstand davon nicht viel, aber ein bisschen hatte sie gelacht, als ihr Blick auf ihren Sauerstofftank gefallen war. Wie ich, hatte sie gedacht, und seitdem mochte sie das seltsame Himmelsobjekt. Nun nickte sie ihm jeden Abend zu, wenn sie ihn erblickte, und fand ein wenig Trost in der kosmischen Verbindung zu ihm.” Und diese Verbindung bewirkt tatsächlich etwas bei Betty, denn sie beginnt plötzlich alle Arten von Tieren anzuziehen und irgendwie geht es ihr immer besser. Warum? Und was hat ein seltsames Gebilde auf Harris’ Schrottplatz damit zu tun?
“Hale-Bopp zog mit seinem überdimensionalen Kometenschweif übers Firmament. Mit wachsender Begeisterung beobachtete Ronja das Schauspiel. Insgeheim bereute sie es, das alte Teleskop mit- genommen zu haben. Sie hätte sich doch eines der neueren Teile besorgen sollen, um den Anblick noch mehr zu genießen. So waren ihre Hände permanent mit einer Neujustierung beschäftigt, bis an ihre Ohren ein aufkommender Streit zwischen zwei Männern drang. »”Ich sag’s dir nicht noch mal, Karli, das ist nicht einfach irgendein Kometenschweif. Bist du blind und siehst nicht, was da runterrieselt?”” Tja, rieselt da wirklich etwas runter? Wenn ja, was? Und was könnte das bewirken, wenn es tatsächlich auf die Erde treffen sollte? Ihr hofft, es ist was Harmloses? Dann kennt ihr Monika Grasl aber schlecht.
“”Mister Samary, woran können Sie sich noch erinnern?” “Einen Tag.” “Aus welchem Zeitraum?” “Etwa ein Jahr.” Gordon Path lief ein Schauder über den Rücken. Er hatte die Geschichten von seinen Kollegen überall aus den USA gehört. Das Phänomen trat nur vereinzelt auf, doch er, Gordon Path, bekam nun wirklich die Gelegenheit, einen Zeugen zu sprechen. “ Und Abraham Samary, der lange Mann, hat tatsächlich eine wahrlich unheimliche Geschichte zu erzählen, denn der Ort, in dem er lebte, ist plötzlich ganz verlassen. Oder etwa nicht? Und was hat er ein ganzes Jahr lang mit einem leeren Füller auf Tausende Blätter Papier geschrie- ben? Was hat Hale-Bopp in Perkstonville wohl bewirkt? Wo sind sie alle und wieso kann er sich an ein ganzes Jahr nicht erinnern?
“Die Geburtshelferin kramte ihren Mut zusammen und unterbrach die Tante. “Aber in ihren Augen leuchtete der Komet. Er kreuzte den Aszendenten genau um die Geburtszeit.” Die Hebamme seufzte und strich sich fahrig die grauen Haare aus der Stirn. “Das macht mir Angst, Ludmilla. Dieses Kindlein … da ist etwas … etwas Unheimliches!” Wieder war das Blättern von Papierseiten zu hören. Eine mysteriöse Stille breitete sich im Stationszimmer aus. Dann hörte man die alte Dame am Telefon heftig atmen. “Oh mein Gott! Sibylle! Oh mein Gott!” Ja, Hale-Bopp war nicht nur eine spektakuläre Himmelserscheinung, er hatte auch Einfluss auf die Sternzeichen. Und manchmal war dieser wahrlich gravierend - wie bei Jacintha Angstetter, die … Das wird natürlich nicht verraten …
25 Jahre ist es her, dass Hale-Bopp am Himmel zu sehen war. Und auch David erinnert sich daran, wie es damals war, denn er hat etwas ganz Seltsames erlebt in der Nacht des 1. April 1997. Und diese Geschichte will er endlich mit jemandem teilen. Deshalb er zählt er sie seinem Pfleger im Krankenhaus. “”Wissen Sie, ich denke nicht, dass Sie nur ein Wort von dem glauben würden, was ich Ihnen erzählen könnte. Aber wir können es ja mal versuchen, und wenn es so ist, wie ich es mir denke, dann gehen Sie aus diesem Zimmer und wir beide verhalten uns so, als sei ich ein alter, seniler Mann, der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, und Sie ein Pfleger, der sehr schnell vergisst, was er da gehört hat. Abgemacht?”” Tja, der Pfleger glaubt ihm tatsächlicht nicht, bis … Irgendetwas ändert plötzlich seine Meinung. Aber was?
SHADODEX Verlag der Schatten
Teaser zu den Geschichten aus “Hale-Bopp - Im Bann des Kometen” Anthologie
Als Hale-Bopp am Himmel erschien, begann sich in einem kleinen Dorf Seltsames zu tun, denn plötzlich gab es anstatt der abend- lichen Nachrichten immer wieder Beichten von Dorfbewohnern im Fernsehen. “… Ich bin Alexander Jonas und wohne ‘Alte Landstraße’ fünf. Seit Monaten seht ihr mich mitleidig an und haltet mich für einen Menschen, der vom Schicksal gebeutelt wurde. Vor einem halben Jahr starb meine drei Monate alte Tochter Sally am plötzlichen Kindstod, acht Wochen später rannte meine Frau Lara bei Nacht und Nebel davon. – Dachtet ihr und glaubtet, sie hätte mich, das Haus und das Dorf verlassen, weil sie mit Sallys Tod nicht klarkam. – Das ist alles gelogen. Ich bin ihr Mörder. Ja, ihr habt richtig gehört. Ich habe zwei Menschen ermordet und niemand kam mir bisher auf die Schliche, weil ich ein perfekter Schauspieler bin. …”
“Schwalben schossen durch die klare Luft, und vereinzelt sah man bereits Sterne am Abendhimmel. Auch der Komet war, wie zuletzt jeden Abend, zu sehen. Einen Gasschweif zog er hinter sich her, so hatte es der Experte neulich im Fernsehen gesagt. Sie verstand davon nicht viel, aber ein bisschen hatte sie gelacht, als ihr Blick auf ihren Sauerstofftank gefallen war. Wie ich, hatte sie gedacht, und seitdem mochte sie das seltsame Himmelsobjekt. Nun nickte sie ihm jeden Abend zu, wenn sie ihn erblickte, und fand ein wenig Trost in der kosmischen Verbindung zu ihm.” Und diese Verbindung bewirkt tatsächlich etwas bei Betty, denn sie beginnt plötzlich alle Arten von Tieren anzuziehen und irgendwie geht es ihr immer besser. Warum? Und was hat ein seltsames Gebilde auf Harris’ Schrottplatz damit zu tun?
“Hale-Bopp zog mit seinem überdimensionalen Kometenschweif übers Firmament. Mit wachsender Begeisterung beobachtete Ronja das Schauspiel. Insgeheim bereute sie es, das alte Teleskop mit- genommen zu haben. Sie hätte sich doch eines der neueren Teile besorgen sollen, um den Anblick noch mehr zu genießen. So waren ihre Hände permanent mit einer Neujustierung beschäftigt, bis an ihre Ohren ein aufkommender Streit zwischen zwei Männern drang. »”Ich sag’s dir nicht noch mal, Karli, das ist nicht einfach irgendein Kometenschweif. Bist du blind und siehst nicht, was da runterrieselt?”” Tja, rieselt da wirklich etwas runter? Wenn ja, was? Und was könnte das bewirken, wenn es tatsächlich auf die Erde treffen sollte? Ihr hofft, es ist was Harmloses? Dann kennt ihr Monika Grasl aber schlecht. 
“”Mister Samary, woran können Sie sich noch erinnern?” “Einen Tag.” “Aus welchem Zeitraum?” “Etwa ein Jahr.” Gordon Path lief ein Schauder über den Rücken. Er hatte die Geschichten von seinen Kollegen überall aus den USA gehört. Das Phänomen trat nur vereinzelt auf, doch er, Gordon Path, bekam nun wirklich die Gelegenheit, einen Zeugen zu sprechen. “ Und Abraham Samary, der lange Mann, hat tatsächlich eine wahrlich unheimliche Geschichte zu erzählen, denn der Ort, in dem er lebte, ist plötzlich ganz verlassen. Oder etwa nicht? Und was hat er ein ganzes Jahr lang mit einem leeren Füller auf Tausende Blätter Papier geschrieben? Was hat Hale-Bopp in Perkstonville wohl bewirkt? Wo sind sie alle und wieso kann er sich an ein ganzes Jahr nicht erinnern?
“Sie begann mit dem Licht am Himmel. Ihrer Beschreibung nach handelte es sich dabei um eine kleine, leuchtende Kugel, die hoch am Nachthimmel zu sehen war. Sie zog einen breiten Lichtstrahl hinter sich her sowie einen sehr viel schmaleren, blauen. Ich musste nicht lange überlegen, um zu wissen, was sie meinte. Sie sprach von Hale-Bopp. Der Komet hatte das vergangene Jahr dominiert und war in allen Medien präsent gewesen. Ihr Vater, ihr Bruder und sie beobachteten den Kometen einige Nächte lang und sie berichtete, wie er immer größer und heller geworden war. Ich konnte deutlich sehen, wie sich ihre Ruhe immer mehr auflöste, je mehr sie mir von dem Kometen erzählte, doch ich wagte es nicht, sie zu unterbrechen. Ich ahnte bereits, dass wir der Lösung ihres großen Rätsels in dieser Nacht so nahe waren wie nie zuvor. Hätte ich damals geahnt, zu was das alles führen würde, hätte ich diese Sitzung auf der Stelle unterbrochen.”
2020, als die ganze Welt sich mit Corona rumschlagen muss, sitzt ein Wissenschaftler am Südpol mit noch drei anderen Männern und beobachtet die Brut der Kaiserpinguine. Doch etwas ist seltsam am Südpol, denn er entdeckt Ameisensäure, die es dort gar nicht geben dürfte. Und die hat es in sich, denn bei den Temperaturen dürfte sie gar nicht mehr flüssig sein. Woher stammt die Säure? Und was bewirkt sie? “Mir geht es nicht besonders gut. Das Pinguin-Ei. Ich habe das Gefühl, ich muss nach ihm sehen. Am nächsten Morgen erwische ich mich dabei, wie ich es unter mein T-Shirt stecke, als wolle ich ihm Wärme geben. Wieder brennen meine Augen. Klar, je wärmer, desto reizender wird Ameisensäure. Aber warum fühle ich mich von dem Zeug wie magisch angezogen? Warum verfalle ich jedes Mal in meine komischen Träume, wenn ich diesem stechenden Geruch begegne? Und, was am schlimmsten ist, warum meine ich ein totes Ei ausbrüten zu müssen? Wie komme ich auf so eine bescheuerte Idee?”
Wenn Hale-Bopp etwas mit sich bringt, das zur Bedrohung für die Menschheit werden kann, dann ist man wohl zur falschen Zeit am falschen Ort … “Mein Bruder und Elena waren am falschen Ort, aber das waren wir alle, nämlich auf dieser Welt. Und der falsche Zeitpunkt war das Jahr 1996, in dem Denis einige sehr merkwürdige Verhaltensweisen zeigte, die so gar nicht zu ihm passten. Als Designer war er zwar schon immer ein recht kreativer Freigeist, zur Esoterik neigte er aber, soweit ich wusste, nie. Anfang des Jahres 1996 redete er jedoch ständig über die Mysterien, die er in den Tiefen des Weltalls zu finden hoffte. Nicht nur einmal beobachtete ich ihn dabei, wie er am Fenster stand und angespannt in den Himmel starrte. Ich fragte mich, was er dort sah.” Tja, es war ein blaues Leuchten. So viel sei verraten. Doch was hat es damit auf sich? Und was bewirkt es?
“Die Geburtshelferin kramte ihren Mut zusammen und unterbrach die Tante. “Aber in ihren Augen leuchtete der Komet. Er kreuzte den Aszendenten genau um die Geburtszeit.” Die Hebamme seufzte und strich sich fahrig die grauen Haare aus der Stirn. “Das macht mir Angst, Ludmilla. Dieses Kindlein … da ist etwas … etwas Unheimliches!” Wieder war das Blättern von Papierseiten zu hören. Eine mysteriöse Stille breitete sich im Stationszimmer aus. Dann hörte man die alte Dame am Telefon heftig atmen. “Oh mein Gott! Sibylle! Oh mein Gott!” Ja, Hale-Bopp war nicht nur eine spektakuläre Himmelserscheinung, er hatte auch Einfluss auf die Sternzeichen. Und manchmal war dieser wahrlich gravierend - wie bei Jacintha Angstetter, die … Das wird natürlich nicht verraten …
25 Jahre ist es her, dass Hale-Bopp am Himmel zu sehen war. Und auch David erinnert sich daran, wie es damals war, denn er hat etwas ganz Seltsames erlebt in der Nacht des 1. April 1997. Und diese Geschichte will er endlich mit jemandem teilen. Deshalb er- zählt er sie seinem Pfleger im Krankenhaus. “”Wissen Sie, ich denke nicht, dass Sie nur ein Wort von dem glauben würden, was ich Ihnen erzählen könnte. Aber wir können es ja mal versuchen, und wenn es so ist, wie ich es mir denke, dann gehen Sie aus diesem Zimmer und wir beide verhalten uns so, als sei ich ein alter, seniler Mann, der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, und Sie ein Pfleger, der sehr schnell vergisst, was er da gehört hat. Abgemacht?”” Tja, der Pfleger glaubt ihm tatsächlicht nicht, bis … Irgendetwas ändert plötzlich seine Meinung. Aber was?
“Es begann, als der Komet am Himmel erschien. An jenem Morgen wurde mein Vater von seinem Spiegelbild angegriffen. Meine Eltern verstanden erst später, dass es sich um einen Angriff handelte. Eigentlich hatte das Spiegelbild nur nach meinem Vater gegriffen, aber dies reichte aus, um unsere Familie unwiderruflich zu verändern.” Wenn Hale-Bopps Auftauchen Portale in eine andere Welt öffnet und von dort Doppelgänger über unsere Spiegel nach uns greifen, um uns zu ersetzen … Was dann? Spiegel einfach zuhängen? Na, wenn das mal so einfach wäre. “Offenbar traten, ausgelöst durch den Kometen, Risse in unserer Realität auf. Durch diese Risse würden Portale in eine andere Welt geöffnet, die es deren Bewohnern ermöglichten, in unsere Welt zu gelangen.” Gibt es vielleicht heute noch solche Doppelgänger, die unerkannt unter uns wandeln? Wenn ja, was haben sie wohl vor?
“Das letzte Mal, dass er ängstlich einen Fuß vor seine Tür gesetzt hatte, war vor zwei Stunden gewesen. Nur wenige Schritte, um zum Nachthimmel emporzuschauen und erneut dieses Objekt zu sehen, das die Verdammnis über die Stadt bringen würde. Es war mittlerweile so nahe, dass er meinte es greifen zu können. Nur zu gern hätte er es tun und in die tiefste Unterwelt schleudern wollen, um die nahende Katastrophe zu verhindern. Es war der Auslöser. Daran hatte er nicht den geringsten Zweifel mehr, erschien dieses Objekt doch ebenfalls innerhalb seiner Visionen.” Die Stadt, von der oben die Rede ist, ist Pompeji. Doch was hat das Schicksal der Stadt mit Hale-Bopp zu tun und mit einem seltsamen Fund, den man in einem Grab nahe der Ruinen von Pompeji entdecken wird? Jetzt hier bestellen:
Online-Shop Online-Shop
© Shadodex - Verlag der Schatten 2021 Kontakt/Impressum Datenschutz Über uns
Als der Halleysche Komet 1910 bei uns am Himmel zu sehen war, geschah etwas Seltsames. Ein Buch tauchte auf, das Charles noch nie gesehen hatte. “… Erst später begriff ich, dass dieses verfluchte Buch von mir – und nur von mir – gefunden werden wollte. Stell dir meine Überraschung vor, als ich den Titel auf dem Rücken des Quartbandes las: Leben und Abenteuer des Charles Robert Melmoth, Esq. Mein Name, mein eigener Name in goldgeprägten Lettern auf dem Rücken eines kalbsledernen Einbandes! … Ich las, wie mir in diesem Moment mit ganzer Wucht die Bedeutung dieses Funds aufging: Dieses teuflische Buch beschrieb nicht nur mein vergangenes Leben, sondern auch meine Zukunft – eine Zukunft, die ich noch ungeschrieben glaubte. …” Ist es möglich, dass dieses Buch im Schweif des Kometen erschienen ist und wirklich seine Zukunft beinhaltet?
Bis 1995 der Komet Hale-Bopp entdeckt wurde, war in der kleinen Stadt Hellshelter die Welt noch in Ordnung. Dort lebte die Glaubens- gemeinschaft “Freikirchler des Heiligen Geistes”. Zu denen gehört auch die fünfzehnjährige Imsy, die immer wieder durch sich tatsächlich erfüllende Prophezeiungen auffiel. Und als die Kunde vom Kometen eintraf, hatte Imsy eine weitere im Gepäck: So wie einst das Gute mit der Liebe unter einem Sternenschweif in die Welt geboren wurde, reitet nun das leibhaftige Böse auf dem Schweif des Kometen. Der gefallene Engel, schwanzbewehrte Ziegenfüßige, gleitet in Hellshelter in Gestalt eines Menschenkindes in die Welt.” Mit dem Finger zeigte sie auf Bethany, während sie ihren Oberkörper aufrichtete. “Du trägst die Frucht des Übels, das Verderbnis von Menschlichkeit, Gnade und Güte. Du maskierst ihn, bietest ihm Raum in deinem Leib, um gedeihenund wirken zu können. Tötet es, es sei verdammt.  Tötet es, es sei verdammt. Tötet es.”
Die nächste Geschichte beginnt so: “Der Komet leuchtete am Nacht- himmel, aus den Boxen des Autoradios erklangen lahme Oldies und ich hing düsteren Gedanken nach. Mein Vater saß am Steuer und summte leise etwas, das er wohl für eine Melodie hielt, meine Mutter verdrehte den Kopf, um noch einen Blick auf das bescheuerte Himmelsobjekt zu erhaschen, und mein kleiner Bruder neben mir beschäftigte sich mit etwas, das mich noch viel weniger interessierte. Es war nicht meine Idee gewesen, am späten Abend zu einem Aussichtspunkt auf irgendeinen Berg zu fahren, sich dort die Beine in den Bauch zu stehen und von Mücken stechen zu lassen, nur um etwas zu betrachten, das man auch morgen noch sehen konnte. Oder übermorgen. Oder gar nicht.” Da ist einer also gar nicht begeistert. Kein Wunder, denn der Ausflug soll tatsächlich noch zum Horrortrip werden. Er weiß es nur noch nicht.
Inkl. Bonus-Geschichte “Die offene Tür” von Bettina Ickelsheimer-Förster